Die Ausstellung „2 x Franz“ verlegen wir ins Internet – mehr Infos folgen bald!

Franz Fromm mit Festgesellschaft im Salon von Schloss Rametz. Einer der Gäste ist mit "Franz Kafka?" gekennzeichnet.
Kannten sich Franz Fromm und Franz Kafka doch?*

Franz Kafka hält sich im Frühjahr 1920 zur Kur in Meran auf. Gerade zu dem Zeitpunkt, als die ein Jahr zuvor beschlossene Annexion Südtirols an Italien vollzogen wird. Am Tag seiner Ankunft wird das Andreas-Hofer-Denkmal am Bahnhof eingeweiht und am 9. Mai findet dort eine Kundgebung für die Autonomie Südtirols statt. Auch wenn Kafka sich unter die Demonstrierenden mischt – er ist lediglich Zaungast. In seinen Briefen beschäftigen ihn andere Themen wie der latente Antisemitismus anderer Kurgäste und vor allem seine aufflammende Liebe zu Milena Jesenská. Der Lungenkranke trinkt sich an Orangenlimonade satt und genießt das Luftbaden auf dem Balkon der Pension Ottoburg.

Zwei Kilometer entfernt sitzt der wohlhabende Weinhändler und Kunstsammler Franz Fromm auf Schloss Rametz und schreibt Briefe, in denen der Umbruch in Südtirol das zentrale Thema ist. Als Deutscher im nun italienischen Südtirol fürchtet Fromm um seinen Besitz. Aber nicht nur das: sein auf einer englischen Bank deponiertes Vermögen soll für Reparationszahlungen verwendet werden. Vor dem Ersten Weltkrieg hatte der in Preußen geborene, lange Zeit in Spanien lebende, mit einer Peruanerin verheiratete Fromm für sich und seine Kinder im weltoffenen Meran ein ideales Zuhause gefunden. Nun zwingt ihn die neue Weltordnung, seine nationale Zugehörigkeit zu überdenken – mit überraschendem Ergebnis.

Die aus dieser Zeit von Franz Fromm überlieferten und in der Dauerausstellung präsentierten Briefe erlauben einen Einblick in eine schwierige und für die Zeitgenossen verwirrende Phase der Geschichte Südtirols. Sie lassen die Besucher und Besucherinnen der Villa Freischütz nachvollziehen, welche Konsequenzen die auf politischer Ebene getroffene Entscheidung für Einzelne haben konnte. Nicht zuletzt verdeutlichen sie, dass Kurgäste wie Franz Kafka Meran anders wahrnehmen als jene Menschen wie Franz Fromm, denen die Stadt Wohnort und Zuhause ist.

Ein Ort, zwei Perspektiven: 2 x Franz.

*Nein. Das Foto stammt bereits von 1913. Der böhmische Schriftsteller und der preußische Kunstsammler sind sich nie begegnet. Es sei denn, sie sind auf der Kurpromenade aneinander vorbeigeschlendert…


Wir beteiligen uns mit dieser Ausstellung am Kafka Gedenkjahr 2020 in Meran. https://kafka2020meran.it/

Logo des Kafka-Gedenkjahres "2020/1920: Kafka: Meran.o"